Bundesmeister aller Klassen und Voreifelmeister kommen aus der Verbandsgemeinde

Am Samstag, den 22. Juni 2013 wurde in Bruchhausen die Bundesmeisterschaft aller Klassen im Fähndelschwenken ausgetragen. Insgesamt nahmen fünf Fähneriche an dem Wettkampf teil. Dominik Schwager (JGV Erpel) schwenkte die Fahne außer Wertung, da er mit 15 Jahren noch zu jung ist, um an einem Turnier teilzunehmen. Er belegte somit den sechsten Platz.

Nach der ersten Runde schafften es Lothar Mollberg (JGV Unkel), Christian Breuer (JGV Oberdrees) und Alexander Hirzmann aus dem JGV Erpel in das Finale. Noch einmal stellten sie sich der Jury und präsentierten fünf Minuten lang ihre Kunstschläge.

Bis zu der Siegerehrung mussten die drei sich dann aber noch gedulden. Erst nach dem Königszug des JGV Bruchhausens und einem gelungenen Königsball gab der Preisrichter, und bis dahin amtierende Bundesmeister aller Klassen, Florian Paaßen gegen 21:45 Uhr die Sieger des Turniers bekannt.

Den dritten Platz belegte Christian Breuer aus Oberdrees. Auf dem zweiten Platz landete der Erpeler Fähnerich Alexander Hirzmann. Er darf sich nun Voreifelmeister und Vize-Bundesmeister nennen. Für Alexander Hirzmann ist dies ein ganz besonderer Erfolg, denn das erstem Mal überhaupt schaffte es der Fähnerich in ein Finalschwenken.
Den ersten Platz belegte verdient Lothar Mollberg. Mit einem herausragenden Ergebnis holte er den Titel „Bundesmeister aller Klassen“ ein weiteres Mal nach Unkel.

Ganz herzlich gratulieren wir Lothar Mollberg und dem JGV Unkel. Besonders stolz sind wir aber auf unseren Alex, der sich über seinen ersten Titel freuen darf. Wir freuen uns mit ihm und sind uns sicher: es werden noch viele Weitere folgen!


Führung des Junngesellenvereins ein weiteres Jahr in Frauenhand

Am Sonntag, den 26. Mai 2013 wurde wieder scharf geschossen. Es ging darum, die Könige des Junggesellenvereins und Bürgervereins Erpel zu besimmen.

Dazu wurden beide Vereine vom Tambour-Corps Erpel am Marktplatz abgeholt und in einem kleinen Festumzug zum Bürgersaal geleitet. Auf Grund des mehr als bescheidenen Wetters hatten die Veranstalter sich dazu entschieden, das Königsschießen in diesem Jahr im Bürgersaal abzuhalten, anstatt beim Grillplatz nebenan.

Dies brachte zwar einige Veränderungen mit sich, so wurde mit einem Luftgewehr geschossen, und Steven Claus zeigte einen tollen Einsatz und baute einfach noch zwei Adler, die es auch in geschlossenen Räumen aushalten können – denn allzulange sollten sie den Kugeln ja auch nicht standhalten.

Doch all das tat der Stimmung nicht im Mindesten einen Abbruch, und so starteten pünktlich um 14:00 Uhr die Pfänderschützen des JGV Erpel 1737 e.V..

Die Teilnehmer mussten sich auch erst an die neuen Bedingungen gewöhnen, so holte der 1. Vorsitzende, Alexander Hirzmann, erst mit dem 25. Schuss den linken Fuß mit dem Apfel runter. Und auch der zweite Fuß wollte einfach nicht fallen. Es dauerte weitere 31 Schuß, bis Lucas Wittstock, Fähnerich in Ausbildung, das Zepter neben den Apfel zu Boden gehen ließ.

Ab da ging dann plötzlich alles wie von alleine. Nur 9 Schuss später (65. Schuss) fiehl der linke Flügel, getroffen von Christian Demange. Es folgte schnell der rechte Flügel (74. Schuss; Friederike Hirzmann). Dass die Frauen starke Gegner sind, ließ sich nicht mehr leugnen, als Mara Wilsberg dem Adler mit dem 80. Schuss die Krone vom Kopf holte. Die beiden letzten Pfänder fielen durch Dominik Schwager (Kopf, 88. Schuss) und Kai-Lukas Keßler (Schweif, 93. Schuss).

Dann stellte Hauptmann Felix Weber die Frage, auf deren Antwort alle Anwesenden gespannt warteten: „Wer aus den Reihen der Junggesellen wir nun versuchen den Rumpf des Vogels abzuschießen, um die Königskette mit nach Hause zu nehmen?“

Schnell war dann klar, dass die noch amtierende Königin Jasmin Simon die Kette wieder in Frauenhände geben wird, denn Mara Wilsberg und Friederike Hirzmann und stellten sich der Herausforderung. Und dieses Finale war eines der Spannensten. Erst weitere 57 Schuss später konnte der Alexander Hirzmann stolz verkünden: „Die neue Junggesellenkönigin aus Erpel heißt Mara Wilsberg!“ Die konnte Ihr Glück kaum glauben, hatte sie sich doch erst ein paar Minuten vor Beginn dazu entschlossen, mit ihrer Freundin Friederike um die Königswürde zu kämpfen.

Man war sich sofort einig, Friederike und ihr Freund Tonino Brana begleiten, zusammen mit Tobias Simon und Daniela Schwager, Mara und Prinzgemahl Alexander Chan als Ehrenpaar auf der Kirmes.

Es dauerte dann noch ein paar Stunden, bis Königin Mara als erste Amtshandlung der frisch gebackenen Bürgerkönigi Joyce Ago gratulieren konnte. In diesem Jahr wird die Kirmes also neben den musikalischen Highlights des Musikfestes von Frauenpower bestimmt sein. Wir freuen uns darauf.


Der JGV Erpel stellt sich vor

Der Junggesellenverein Erpel 1737 e.V. ist eine Traditionsvereinigung, die nicht mehr aus dem Ort wegzudenken ist.
Sie wurde am 13. Dezember 1737 als Junggesellenvereinigung zu Ehren des heiligen Josephus zu Erpel und Heister gegründet.
Die damals streng katholischen Statuten haben sich im Laufe der Jahrhunderte verändert, aber noch immer ist unser Wahlspruch:"Brauchtum, Tradition, Heimatliebe".

Und dieses Motto beschreibt treffend, was es heißt ein Erpeler Junggeselle zu sein.
Die jungen Mitglieder lassen es nicht an Eigeninitiative fehlen, das Brauchtum und das kulturelle Vereinsleben der "Alten Herrlihkeit Erpel" weiterhin zu pflegen.

Ein Junggesellenjahr beginnt bereits im Karneval, wenn der Verein und seine Mitglieder die Zugausklanvsparty aktiv unterstützen.
Und schon wenig später geht es dann in der Karwoche weiter, wenn die Junggesellen mit den Erpeler Kindern klappern, und dann Ostersonntag zum traditionellen Ostereierkegeln und Bouletunier laden.
Ein festes Datum im Vereinskalender ist der 30. April, wenn der Verein den schönen Dorfmaibaum vor dem Neutor stellt. Dies ist immer wieder eine Attraktion für Jung und Alt.
Den Höhepunkt des Jahres bildet Johannikirmes mit dem Junggesellenball, die jedoch nicht der Schlusspunkt ist.
Auf dem Erpeler Weinfest betreibt der JGV seinen eigenen Weinstand und die Offiziere begleiten die Weinkönigin zu jedem offiziellen Termin.
Das Jahr endet dann im Dezember, wenn auf der Weihnachtsfeier die neuen Mitglieder offiziell in den Verein aufgenommen werden.

Doch wer steht eigentlich hinter dem Verein? Die Erpeler Junggesellen sind unverheiratete Männer und Frauen, die Ihren Ort unterstützen, alte Traditionen wahren, oder einfach etwas zusammen.unternehmen. Denn auch bei all den Bräuchen und Veranstaltungen steht der Spaß im Vordergrund.

Hast Du Interesse? Dann melde Dich doch einfach unverbindlich unter

junggesellenverein.erpel@freenet.de, oder sprich uns an:
1. Vorsitzender Alexander Hirzmann
2. Vorsitzender Tobias Simon


Traditionelles Ostereierkegeln in Erpel

Auch in diesem Jahr richtete der Junggesellenverein Erpel 1737 e.V. wieder sein traditonelles Ostereierkegeln im historischen Ortskern der alten Herrlichkeit aus. Seit zwei Jahren wird das Kegeln mit einem parallel stattfindenden Boule-Turnier kombiniert.

Nach einigen wetterbedingten Startschwierigkeiten konnte die Veranstaltung mit ca. 60-70 Besuchern wieder als ein „voller Erfolg“ verbucht werden, so 1. Vorsitzender Alexander Hirzmann.

Gegen 16:30 Uhr am Nachmittag standen dann die Sieger des Boule-Turniers statt. Den ersten Platz belegten Titelverteidiger Michael Kessler mit seinem neuen Turnierpartner Dominik Schwager. Ihnen folgten Mechtild und Martin Schäfer, und auf Platz 3 Birgit und Richard Klein. Michael und Dominik durften dann den Wanderpokal und eine Flasche Eierlikör mit nach Hause nehmen.

Gekegelt wurde noch bis in die Abendstunden. Gegen 20:00 Uhr gingen dann Wolfgang Hill (Platz 1), Oliver Hirzmann (Platz 2) und Thomas Heck (Platz 3) aus dem hart umkämpften Finale hervor. Sie durften sich neben Ihren Osterhasen und Eiern über Geldpreise im Wert vom 50,00€, 30,00€ und 20,00€ freuen.

Der Junggesellenverein gratuliert herzlich und freut sich schn auf das nächste Jahr, mit hoffentlich ein paar Grad mehr auf dem Thermometer.


Neuer Rekord beim Osterklappern in Erpel

Am Abend des Gründonnerstags werden in allen Kirchen die Altare leer geräumt, und Orgeln und Glocken verstummen, bis zum ersten Gloria in der Osternacht, wenn Jesu Auferstehung gefeiert wird.

„Die Glocken fliegen nach Rom, um Milchbrei zu essen“, erzählt man den Kindern. In Erpel übernehmen die Kinder, in Begleitung des Junggesellenvereins Erpel 1737 e.V., gerne die Urlaubsvertretung für die schöne Osanna und ihre Kollegen.

Der JGV Erpel hat es sich seit zwei Jahren zur Aufgabe gemacht, diese alte Tradition weiterzuführen und bei den Kindern der Gemeinde wieder bekannter zu machen.

So lud der Verein, mit Unterstützung durch den Brauchtumsverein Ad Erpelle, insgesamt neun mal am Freitag und Samstag ein, um den Leuten in der alten Herrlichkeit die Uhrzeit anzusagen.

Freitags ging es bereits um 07:00 Uhr los, doch die Klapperkinder ließen sich weder von der frühen Uhrzeit, noch von der Kälte abschrecken. Voller Elan klapperten sie, damit auch ja niemand in Erpel verpasst, wie spät es ist.

Nach dem ersten Rundgang waren dann alle „Klapperer“ beim Peter „Om Maat“ zum gemeinsamen Frühstück eingeladen, um sich aufzuwärmen und für die nächste Runde um 09:00 Uhr zu stärken.

Der 1. Vorsitzende des Junggesellenvereins, Alexander Hirzmann, ist begeistert von der regen Teilnahme. Insgesamt 43 Kinder versammelten sich mit Klappern und Ratschen, bereit gestellt von Heino Schmitz (Ad Erpelle), am Marktplatz um von dort aus gemeinsam loszuziehen.

Aber dass nicht nur die Kinder Gefallen an dem Brauch gefunden haben, sondern dass auch die älteren Generationen stolz darauf sind, zeigt das Resultat des gemeinsamen Eier- und Süßigkeitensammelns am Samstag. Jedes Kind konnte den Heimweg mit einem prall gefüllten Beutel antreten.


Alexander Hirzmann bei der Bundes- und Rheinlandmeisteschaft

Unser erster Fähnerich Alexander Hirzmann hat in diesem Jahr erstmals an der Bundes- und Rheinlandmeisterschaft im Fähndelschwenken teilgenommen.
Und auch wenn er nicht gewonnen hat, sind wir alle sehr stolz auf ihn und finden: Er hat das klasse gemacht...
... und sehen wir mal, wie die Sache beim nächsten mal ausgeht
!

Die Meisterschaft wurde in diesem Jahr am 23.06. auf der Bruchhausener Kirmes unter der Leitung von Florian Paaßen ausgetragen.


3. Platz bei den Junggesellenspielen!!!

Bei den Junggesellenspielen auf dem Rheinbrohler Stiftungsfest haben vier unserer Männer uns würdig vertreten und den 3. Platz geholt. Herzlichen Glückwunsch - wir sind stolz auf Euch!


Höchste Auszeichnung dreifach ausgegeben

Der Junggesellenverein gratuliert seinen drei frisch gebackenen Ehrenmitgliedern Heino Schmitz, Michael Maur und Günter Hirzmann.

Die Ernennung zum Ehrenmitglied ist die höchste Auszeichnung, die der Verein vergeben kann. Mit ihr werden Menschen geehrt, die dem Verein durch wiederholte Unterstützung geholfen haben oder sich anders um den Verein besonders verdient gemacht zu haben.

Wir gratulieren!


Dokumente zur Archivierung gesucht

Liebe Mitglieder und Freunde des Junggesellenvereins Erpel,

in diesem Jahr möchten wir wieder vermehrt damit beginnen, Dokumente und Bilder für das Vereinsarchiv zu sammeln.
Aus diesem Grund bitten wir alle Erpeler und Freunde aus der Umgebung, uns Fotos und gesammelte Zeitungsartikel o.ä. zur Archivierung zur Verfügung zu stellen.

Kontakt unter:

per Mail: junggesellenverein.erpel@freenet.de
per Post: JGV Erpel, Postfach 58, 53579 Erpel
im Web: www.facebook.com/JgvErpel

oder über diese Homepage --> Kontakt --> Kontaktformular

Für Ihre Mithilfe wären wir sehr dankbar.

Herzlichste Grüße
der Vorstand


Königsschießen 2012

Der Junggesellenverein gratuliert

seiner neuen Königin Jasmin Simon

mit Prinzgemahl Wolfgang Schmitz

und dem neuen Bürgerkönigspaar

Dirk und Beate Sieberz.

 

Ergebnisse des Königsschießens:

  1. Linker Fuß: Kai-Lukas Keßler (21 Schuss)
  2. Rechter Fuß: Dominik Schwager (31 Schuss)
  3. Linker Flügel: Sebastian Koch (19 Schuss)
  4. Rechter Flügel: Friederike Hirzmann (28 Schuss)
  5. Krone: Tonino Brana (28 Schuss)
  6. Kopf: Lucas Wittstock (29 Schuss)
  7. Schweif: Christian Fleer (16 Schuss)
  8. Rumpf ( Königin): Jasmin Simon (19 Schuss)
  • Prinzgemahl: Wolfgang Schmitz (JGV Rheinbreitbach)
  • Ehrenpaar: Jens Menden (JGV Rheinbreitbach) und Tonia Sieberz
  • Ehrenpaar: Tobias Simon und Daniela Schwager

Und er steht wie eine Eins!

Heute wurde der Gedenkstein für 275 Jahre Junggesellenverein Erpel auf dem Marktplatz vor der Platane gesetzt.
Ein ganz besonderer Dank gilt dabei Heino Schmitz, der den Stein stiftete und in Eigenarbeit gravierte und lackierte.

Am 16. Juni wird der Stein vor dem Festkommers anlässlich unseres Stiftungsfestes eingeweiht. Dazu möchten wir sie natürlich alle recht herzlich einladen.


Gratis Website erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen